Direkt zum Inhalt

Aus Liebe zu gutem Essen –
Frische Kältetechnik für Sodexo

Am sächsischen Standort Wilsdruff hat die Wilhelm Miersch Kälte-Klima-Service GmbH gemeinsam mit Fischer Kälte-Klima den Ausbau und die Erneuerung der vorhandenen Kälte-Versorgung für die Sodexo Catering & Services GmbH mit zwei Plug & Play Lösungen der etwas größeren Art realisiert.

Dem Grundsatz „Aus Liebe zu gutem Essen“ folgend hat sich Sodexo weltweit zu einem der führenden Anbieter von Catering Services entwickelt. Die wesentlichen Zutaten für den Erfolg von Sodexo sind neben der Fachkenntnis und Leidenschaft der Köche, hochwertige Lebensmittel und Gerichte, die prozesssicher, vitaminschonend und zuverlässig gekühlt werden.

Vom Standort Wilsdruff aus versorgt Sodexo in Sachsen mit einer Produktionskapazität von tausenden Essen am Tag eine Vielzahl an Verbrauchern – von Schulspeisungen über direkt ins Haus gelieferte Mittagsmenüs bis hin zur Kantinenversorgung.

Für die Schockkühlung der Speisen nach dem Zubereiten sowie für den Lagerungsprozess der fertigen Speisen betrieb Sodexo im Werk Wilsdruff bis dato einen NH3 Flüssigkeitskühlsatz sowie ein R404A Einzelmaschinen. Im Rahmen eines Kapazitätsausbaus erweiterte im vergangenen Jahr die Wilhelm Miersch Kälte–Klima–Service GmbH als langjähriger Kälte-Klima Fachbetrieb im Hause Sodexo nun die Bestandsanlagen.

Der bereits 1905 gegründete Kälte-Klima Fachbetrieb Miersch stand dabei vor der Herausforderung, die Erweiterung ohne zusätzliche Aufstellfläche im Maschinenraum und zudem innerhalb kürzest möglicher Umbauphase zu realisieren. Zudem galt es, die Bestandsanlage sowie die Erweiterung in einem gemeinsamen Regel- und Supervisory System zukunftsfähig zu verheiraten.

Mit dieser Aufgabenstellung beauftragte die Wilhelm Miersch Kälte–Klima–Service GmbH die Chemnitzer Niederlassung des Kälte-Klima Fachgroßhändlers Christof Fischer.

Bei der gemeinsam konzipierten Gesamtlösung für die Aufgabenstellung griff das Technik Team der Fischer Kälte-Klima Niederlassung Chemnitz um den stellvertretenden Niederlassungsleiter Florian Richter gleich auf eine Vielzahl an Lösungen aus dem des Fischer Leistungsportfolios zurück.

 

Teil 1 - Schnellkühler in der Küche

Für die Versorgung der zwei Hoshizaki Schnellkühler in der Küche mit jeweils drei vollintegrierten Verdampfern kommen zwei [CF] Easy L 152D zum Einsatz. Bei der geforderten Verdampfungstemperatur von -10°C liefern diese auf Copeland Scroll Digital Technologie basierenden Outdoor Plug & Play Units mit dem vorgegebenen Kältemittel R449A jeweils 34,4kW Kälteleistung.

Die in den Schnellkühlern verbauten Verdampfer wurden zudem mit Carel EVD Überhitzungsregelung sowie elektronischen Carel E2V Expansionsventilen ausgestattet.

Teil 2 – 3-Zonen-Schock-Kühltunnel

Ein besonderes Augenmerk beim Ausbau der Kälteanlage für den Schock-Kühltunnel lag auf einer möglichst exakten Kühlung des Kühlguts unmittelbar nach dem Kochen auf +2°C ohne das Kühlgut anzufrieren – was gleichermaßen für die Kühlgutqualität wie auch die Energieeffizienz der Anlage ausschlaggebend ist.

Für den Ausbau der Kälteleistung und Steigerung der Kühlgutqualität ersetzte die Wilhelm Miersch Kälte–Klima–Service GmbH die Bestands-Verdampfer durch neue Verdampfer des Güntner-Typs S-GHN071 mit stärkeren Lüftern – ebenfalls ausgestattet mit Carel E2V Expansionsventilen, die mittels Carel EVD-Überhitzungsregelung angesteuert werden.

Für Zone 1 des Schock-Kühltunnels setzte die Wilhelm Miersch Kälte–Klima–Service GmbH auf eine individuell erarbeitete [CF] Systems Lösung. Speziell für die Anwendung konzipierten die Fischer Systemtechnik-Experten einen individuellen Verflüssigungssatz, basierend auf einem Bock HGX88e 8-Zylinder Verdichter.

Das System liefert bei einer Verdampfungstemperatur von -12°C eine Kälteleistung von 135 kW – ebenfalls mit dem vorgegebenen Kältemittel R449A.

Der Verflüssigungssatz wurde direkt an das Güntner Außengehäuse inklusive Verflüssiger angebaut. Darüber hinaus lieferte Fischer den passenden Schaltschrank samt vorparametrierter Carel pCO5 Steuerung und konfiguriertem Carel Boss Mini Monitoring System.

So konnte das, komplett zur Außenaufstellung konzipierte, Gesamtsystem direkt neben dem Gebäude innerhalb kürzester Zeit aufgestellt und in Betrieb genommen werden.

In den Zonen 2 und 3 des Kühltunnels wurden die bestehenden Anlagen mit Bitzer 4HE-18Y/4PES-12Y-Verdichtern, um zusätzliche Frequenzumrichter erweitert. Die Bestandsverdichter werden in der Drehzahl begrenzt, um die benötigte Leistung bereit zu stellen.

Die ebenfalls mit dem Kältemittel R449A betriebenen Systeme liefern bei Verdampfungstemperaturen von -10°C in Zone 2 bzw. -7°C in Zone 3 eine Kälteleistung von 12 bzw. 6 kW.

Erneuert wurden die Wärmetauscher der Systeme – So kamen neue Güntner GCHC-Verflüssiger sowie neue Güntner S-GHN 050/071-Verdampfer mit stärkerem Lüfter zum Einsatz. Auch hier wurde bei der Umrüstung zudem die Kühlgutqualität sowie Systemeffizienz durch den Einsatz von Carel E2V Technologie gesteigert.

Alles unter Kontrolle – die ganzheitliche Carel Regel- und Monitoring Lösung von Fischer Kälte-Klima

Um die Regelung des gesamten Kältesystems bei Sodexo in Wilsdruff auf eine gemeinsame zukunftsfähige Plattform zu stellen, hat sich Firma Miersch für einen zentralen Fischer Schaltschrank mit Last- und Steuerteil für Zone 2 bis 3 (Zone 1 separater Schrank in Güntner-Gehäuse für Lastteil) entschieden.

Gemeinsam mit der Kühlzonenregelung Zone 1 bis 3 über Carel MPXPro-Kühlstellenregler mit integriertem EVD-Treiber sowie den passenden elektronischen Carel E2V-Ventilen greift Miersch auf ein durchgängig harmonisiertes und abgestimmtes Carel Regelkonzept zurück.

Die Regelung der bestehenden Bitzer-Verdichtersätze für Zone 2 und 3 wird über einen Carel pCO5 realisiert- die Kühlstellenregelung selbstverständlich ebenfalls über Carel E2V Ventile und Carel Treiber.

Zudem sind alle Carel Regelsysteme der Produktionsstätte in ein gemeinsames Carel Boss Supervisory System integriert, über Carel Boss Mini visualisiert und durch die Wilhelm Miersch Kälte-Klima-Service GmbH überwacht. Die vorhandenen Klima-, Normal- und Tiefkühlräume wurden in dem vorhandenen Schaltschrank mit Carel IR33+ Regelung umgerüstet.

Das für den Bereich der Lebensmittelproduktion wichtige Thema der HACCP Temperaturüberwachung wird ebenfalls über das Carel System realisiert.

Fachgroßhandel mit Systemgedanke

Wie im Artikel beschrieben, hat das Fischer Team in Chemnitz unter Einbringung technischer Expertise und Beratungsdienstleistung der Niederlassung bei der vorliegenden Aufgabenstellung auf das komplette Leistungsspektrum von Fischer zurückgegriffen.

So kamen Produkte und Lösungen von klassischen Handelsware Komponenten wie die eingesetzten Güntner Verdampfer über die leistungsfähigen [CF] Easy L Verflüssigungssätze zur Außenaufstellung bis hin zu individuell konzipierten und gebauten Lösungen wie das [CF] Systems Aggregat zur Außenaufstellung oder die Schaltschrank-Lösung samt Carel Regel- und Monitoring-Technik bei diesem Projekt zum Einsatz.

Land und Sprache wählen

Deutschland
Schweiz
Dänemark
Global